Liebe Besucher/innen,

derzeit gibt es fast täglich neue Meldungen das neue Coronavirus betreffend. Wir möchten Sie hier über die aktuelle Situation der Lebenshilfe Altmühlfranken e.V. informieren. Die Meldungen finden Sie in zeitlicher Reihenfolge, die aktuellste Informationen steht immer am Anfang.

 

Die Maßnahmen dienen in erster Linie vor allem zum Schutz der uns anvertrauten Menschen und auch unseren Mitarbeitern.

Bitte achten Sie auf grundlegende Hygienetipps, Ihnen und Ihren Familien / Freunden zuliebe.

Sollten Sie sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet (siehe Robert Koch-Institut) aufgehalten haben, informieren Sie uns bitte umgehend.

 

Stand 20.05.2020

 

Frühförderstelle

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Kinder

Die Frühförder- und Beratungsstelle ist ab sofort wieder für Sie geöffnet.
Wir können Ihnen wieder ambulante und mobile Förderung in allen Disziplinen anbieten, in Weißenburg wie in Gunzenhausen.
Auch dürfen wir den Fachdienst „Integration „in der KiTa wieder aufnehmen.

Gerne nehmen wir auch  Neuanmeldung  für das „Offene Beratungsangebot“ an und kümmern uns im nächsten Schritt um eine ausführliche Diagnostik für ihr Kind.

Alles unter Beachtung sorgfältiger Hygienevorgaben zum Schutz von Ihnen, ihrem Kind und uns.

Wir freuen uns auf Sie

Unser Büro ist ab sofort wieder von 7.30 -12.30 Uhr unter 09141/97489-0 zu erreichen.

Ruth Bamberg-Jarisch
Bereichsleitung Frühförderung

 


 

Römerbrunnenschule

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte unserer SVE-Kinder und Schüler,

ich möchte Ihnen die neusten Informationen geben, wie der Unterricht an der Römerbrunnenschule weitergeht.

Ab Montag, den 27.04.2020 wurde die Notfallbetreuung erweitert.

Bitte geben Sie Ihrem Kind, wenn es zur Notfallbetreuung kommt, einen waschbaren Mund/Nase-Schutz mit in die Schule. Er verbleibt hier und wird auch hier gewaschen. Ein weiterer Schutz ist für die Busfahrt notwendig, er muss zu Hause gewaschen werden.

Bitte schicken Sie Ihr Kind zum Schutz der anderen nur zur Notfallbetreuung, wenn es keinerlei Krankheitsanzeichen zeigt.

Am Montag nach den Pfingstferien (15. Juni 2020) wird– vorbehaltlich einer weiterhin positiven Entwicklung beim Infektionsgeschehen – der Präsenzunterricht für alle Jahrgangsstufen an der Römerbrunnenschule wieder aufgenommen. Ein wochenweise gestaffelter Unterrichtsbetrieb wird auch hier die Regel sein.

Zum Besuch der Römerbrunnenschule nach den Pfingstferien ist es notwendig, dass die Schüler das ausgefüllte und unterschriebene Formular „Erklärung für den Besuch der Römerbrunnenschulemitbringen.

Weitere Informationen erhalten Sie so zeitnah wie möglich. Nähere Informationen können Sie dem Elternbrief vom 11.05.2020 entnehmen:

Elternbrief-11-05-2020.pdf

Elternbrief-20-05-2020.pdf

Die Notbetreuung soll in den Pfingstferien aufrecht erhalten werden.

Das Formular „Erklärung zur Berechtigung zu einer Kinderbetreuung im Ausnahmefall“ für die Notbetreuung finden Sie hier:

https://www.stmas.bayern.de/imperia/md/content/stmas/stmas_inet/200417_formular_erklaerung_notbetreuung_stmas_stmuk.pdf

Für Fragen stehen wir Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 13 Uhr unter 09141/877630 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung

 

Ich wünsche Ihnen in diesen nicht einfachen Zeiten viel Kraft und bleiben Sie gesund


Thomas Geyer

Schulleiter Römerbrunnenschule

 

Stand 29.04.2020

 

Heilpädagogische Tagesstätte:

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigten,

leider können wir Ihnen noch nicht sagen, wann bei uns wieder ein halbwegs regulärer Betrieb möglich sein wird. Wir bieten allerdings zusammen mit der Römerbrunnenschule eine Notfallbetreuung an. Seit dem 27.04.2020 wurden die Voraussetzungen, wann ein Kind/Jugendliche(r) eine Notfallgruppe besuchen kann, gelockert. D.h., dass jetzt mehr Eltern dieses Unterstützungsangebot zusteht.

Die Zugangsbedingungen zur Notbetreuung sehen ab dem 27. April 2020 folgendermaßen aus:

  1. Erwerbstätige Alleinerziehende können ihre Kinder zur Notbetreuung bringen, wenn sie aufgrund   dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihres Kindes gehindert sind. Auf eine Tätigkeit in einem Bereich der kritischen Infrastruktur kommt es dabei nicht an.
  2. Lebt das Kind in einem gemeinsamen Haushalt mit beiden Elternteilen, genügt es, wenn nur ein Elternteil in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist. Dies galt bisher nur für die Bereiche der Gesundheitsversorgung und Pflege.

 

Bereiche der kritischen Infrastruktur 

Die Gesundheitsversorgung umfasst auch den Rettungsdienst und Psychotherapeut-/innen. Die Pflege umfasst insbesondere die Altenpflege, die Behindertenhilfe, die kindeswohlsichernde Kinder- und Jugendhilfe und das Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen).

Zu den sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere alle Einrichtungen,

  • die der sonstigen Kinder- und Jugendhilfe (insbesondere zur Aufrechterhaltung der Notbetreuung in Schulen und Betreuungseinrichtungen), der Seelsorge in den Religionsgemeinschaften,
  • der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und der Bundeswehr,
  • der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung),
  • der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf),
  • der Versorgung mit Drogerieprodukten
  • des Personen- und Güterverkehrs (z.B. Fernverkehr, Piloten und Fluglotsen),
  • der Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation),
  • der Banken und Sparkassen (insbesondere zur Sicherstellung der Bargeldversorgung und der Liquidität von Unternehmen), der Steuerberatung und
  • der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz (auch Rechtsberatung und

–vertretung sowie die Notariate) und Verwaltung dienen.

Dazu zählen auch die Beschäftigten in Kitas und Schulen, die im Rahmen der Notbetreuung eingesetzt werden. Auch Lehrkräfte in Schulen, die für den Unterricht vor Ort eingeteilt sind, zählen hierzu.

Für die Berechtigung zur Notbetreuung müssen die Eltern eine schriftliche Bestätigung vom Arbeitgeber und eine schriftliche Erklärung zur Berechtigung zu einer Kinderbetreuung abgeben.

Das Formular steht hier als Download zur Verfügung

Wenn Sie für Ihr Kind eine Notfallbetreuung benötigen, wenden Sie sich bitte gerne an die Leitung der Römerbrunnenschule oder die Leitung der Heilpädagogischen Tagesstätte.

Sie erreichen mich telefonisch Montag bis Freitag von 12.30-16 Uhr unter der Durchwahl

09141/877 63-23 oder ansonsten per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Das Sekretariat ist ebenfalls besetzt, allerdings zu unterschiedlichen Zeiten. Frau Bernhard erreichen Sie unter der Durchwahl 09141/877 63-22.

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute und hoffe, dass wir bald wieder für mehr Kinder/Jugendliche Betreuung anbieten können.

Franz Staudinger

Tagesstättenleitung

 

Stand 24.04.2020


Beratungsstelle Wohnen, Leben & Arbeiten

 

Die Beratungsstelle Wohnen, Leben & Arbeiten ist weiterhin werktags von 9.00 -14.00 Uhr telefonisch oder per E- Mail für Sie erreichbar.

Nach telefonischer Absprache gibt es auch die Möglichkeit einer Online- Beratung.

Telefon: 09141 / 8742796

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Stand 23.04.2020

 

Kindertagesstätte

Wichtige Informationen für die Notbetreuung ab 27.04.2020
Zukünftig haben folgende Gruppen einen Anspruch auf Notbetreuung ihr Kind:

Erwerbstätige Alleinerziehende können ihre Kinder zur Notbetreuung bringen, wenn sie aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihres Kindes gehindert sin. Auf eine Tätigkeit in einem Bereich der kritischen Infrastruktur kommt es dabei nicht an!

Lebt das Kind in einem gemeinsamen Haushalt mit beiden Elternteilen, genügt es, wenn nur ein Elternteil in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist.
Dies galt bisher nur für die Bereiche der Gesundheitsversorgung und Pflege.

Für die Berechtigung zur Notbetreuung müssen die Eltern eine schriftliche Bestätigung vom Arbeitgeber und eine schriftliche Erklärung zur Berechtigung zu einer Kinderbetreuung im abgeben.

Das Formular steht hier als Download zur Verfügung:
https://www.stmas.bayern.de/imperia/md/content/stmas/stmas_inet/200417_formular_erklaerung_notbetreuung_stmas_stmuk.pdf

Weiterhin gilt:

  • Betretungsverbot der Kita für Eltern, d.h. die Übergabe der Kinder, die zur Notbetreuung gebracht/geholt werden, muss an der Eingangstüre der Kita erfolgen.
  • Die Kinder werden in Kleingruppen zu den gebuchten Betreuungszeiten betreut und ein entsprechendes pädagogisches Angebot wird gewährleistet.
  • Die Mittagsverpflegung wird ebenfalls angeboten.
  • Bei der Betreuung wird - noch mehr als ohnehin schon- besonderer Wert auf die Beachtung der bekannten Maßnahmen des Infektionsschutzgesetzes und des Hygieneschutzes gelegt.
  • Die Mitarbeiter tragen einen Mundschutz zur Sicherheit für ihr Kind.

Erreichbarkeit der Kita:
Montag – Freitag  von 8.00 -15.00 Uhr oder per Email

 


 

Frühförderstelle

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Frühförderstelle ist ab 23.04.2020 bis vorerst 03.05.2020 geschlossen.
Es finden bis auf Weiteres keine ambulanten oder mobilen Förderungen statt.
Wann wir mit der Förderung wieder beginnen können  erfahren Sie auf dieser Seite und über telefonische Informationen durch den Pädagogen oder Therapeuten Ihres Kindes.

In dringenden Fällen können Sie uns weiterhin anrufen unter 09141 / 97489-13 (Di.- Fr. 8.15-12.00 Uhr)
oder eine E-mail an die Leiterin der Frühförderstelle schreiben. E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Ihre Anfrage wird zeitnah beantwortet.

Wir wünschen Ihnen , Ihren Kindern und auch uns, dass wir uns baldmöglich gesund wiedersehen.

 

Stand 02.04.2020

 

Familienentlastender Dienst (FED)

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation müssen wir das Angebot des Familienentlastenden Dienstes leider einstellen, um die Risiken einer Infektion soweit wie möglich zu minimieren. In absoluten Krisensituationen bitten wir Sie, Kontakt mit uns aufzunehmen, um gemeinsam eine Lösung zu finden.

Kontakt:
Regina Zinner, Tel. 09141/947478-31; Mobil: 0151/12678292

Wir hoffen, so schnell wie möglich wieder für Sie da sein zu können und informieren Sie, sobald der Familienentlastende Dienst seine Arbeit wieder aufnimmt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

Stand 30.03.2020

 

Notfallbetreuung auch in den Osterferien

Die Notfallbetreuung wird im Bedarfsfall von unserer Römerbrunnenschule, heilpädagogischen Tagesstätte, Integrative Kindertagesstätte und unserer Schulvorbereitenden Einrichtung in der ersten Ferienwoche von Montag bis Donnerstag und in der zweiten Ferienwoche von Dienstag bis Freitag aufrechterhalten.

Ein Anspruch auf Notbetreuung besteht, wenn ein Erziehungsberechtigter im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist oder beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind.

 

Stand 23.03.2020

 

Notbetreuung in unseren Kindertageseinrichtungen, Schulvorbereitende Einrichtungen, Römerbrunnenschule und Heilpädagogische Tagesstätte

Eine Notbetreuung wird angeboten, wenn

ein Erziehungsberechtigter im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist oder beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind.

Der Kreis der zur Notbetreuung Berechtigten wurde mit Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung vom 21. März 2020 ausgeweitet: In der Gesundheitsversorgung und der Pflege kann es aufgrund der aktuellen Krisensituation und der in diesem Rahmen ergriffenen Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung zu einem steigenden Personalbedarf kommen. In diesen beiden Bereichen besteht daher ab Montag, dem 23. März 2020 die Berechtigung zur Notbetreuung schon dann, wenn nur ein Elternteil in einem der abschließend genannten Bereiche der kritischen Infrastruktur tätig ist.

Die Gesundheitsversorgung umfasst auch den Rettungsdienst. Die Pflege umfasst insbesondere die Altenpflege, die Behindertenhilfe, die kindeswohlsichernde Kinder- und Jugendhilfe und das Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen).

Zu den sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere alle Einrichtungen, die der sonstigen Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf), des Personen- und Güterverkehrs (z.B. Fernverkehr, Piloten und Fluglotsen), der Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation) und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen. In diesen Bereichen wird weiterhin auf beide Erziehungsberechtigte des Kindes abgestellt, im Fall von Alleinerziehenden auf den oder die Alleinerziehende.

Voraussetzung der Notbetreuung ist weiter, dass das Kind keine Krankheitssymptome aufweist, nicht in Kontakt zu infizierten Personen steht bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen 14 Tage vergangen sind und das Kind keine Krankheitssymptome aufweist, und
sich nicht in einem Gebiet aufgehalten hat, das durch das Robert-Koch-Institut (RKI) aktuell als Risikogebiet ausgewiesen ist (tagesaktuell abrufbar im Internet beim Robert-Koch-Institut) bzw. 14 Tage seit Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sind und sich keine Krankheitssymptome zeigen.

Als Download erhalten Sie eine ausführliche Elterninformation, sowie die Erklärung zur Berechtigung zur Kinderbetreuung.

 


 

Interdisziplinäre Frühförder- und Beratungsstelle der Lebenshilfe Altmühlfranken e.V.

Liebe Eltern,

die Frühförderstelle wird ab sofort nur noch im Minimalbetrieb aufrechterhalten.

Es finden bis auf weiteres keine ambulanten oder mobilen Förderungen in unserer Einrichtung statt.

Stattdessen sind wir für Sie und ihre Kinder da:

  • mit Telefonberatung
  • mit individuellen Förderpaketen für ihr Kind
  • mit Physiotherapie in begründeten Ausnahmefällen
  • des Weiteren arbeiten wir an möglichen Videoförderungen

Rufen Sie uns an (Tel.09141/97489-0) oder schreiben Sie uns eine E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Gerne bleiben wir mit Ihnen in Kontakt.

Ihnen allen wünschen wir Gesundheit

Ihr Frühförderteam

 

Stand 20.03.2020

Lebenshilfe Besuchsverbot

 

Liebe Angehörige, Freunde und Betreuer,

aufgrund der gesetzlichen Vorgabe, herrscht bis auf weiteres im gesamten Wohnstättenverbund ein Besuchsverbot.

In dringenden Fällen bitten wir Sie, sich an die Wohnbereichsleitungen Frau Weißflog und Herrn Schmidt zu wenden.
Die Kontaktinformationen finden Sie auf unserem Aushang "Besuchsverbot" (Grafik anklickbar)

Das Besuchsverbot bezieht sich auf unsere Wohnstätten in der

  • Gunzenhausener Str. 12
  • Gunzenhausener Str. 16a
  • Römerbrunnenweg 22
  • Außenwohngruppe - Türkengasse 5/5a

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis!

 

Stand 16.03.2020

 

WEI/TEC, Cafés und Förderstätte


Schließung ab Mittwoch 18.03.2020

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Hiermit geben wir folgende Information:

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation hat das Gesundheitsamt Weißenburg uns heute mitgeteilt, dass der Betrieb für Menschen mit Behinderung in den Weißenburger Werkstätten und den zugehörigen Außenarbeitsplätzen (wie Cafés, Schwan-Stabilo, Grüne Gruppen, WeiTec) eingestellt werden muss. Dies gilt auch für die Förderstätte.

Die Schließung besteht ab 18.03.2020 und gilt bis auf weiteres.

Die Weißenburger Werkstätten arbeiten mit dem Personal vorerst weiter um für die Kunden die Aufträge abwickeln zu können.

Sobald wir den regulären Betrieb wieder aufnehmen, werden Sie rechtzeitig durch uns informiert.

 


 

Interdisziplinäre Frühförder- und Beratungsstelle der Lebenshilfe Altmühlfranken e.V.

Liebe Eltern,

die Interdisziplinäre Frühförderung ist nicht von der ab Montag den 16.03.2020 verfügten Schließung von Kindertagesstätten und Schulen betroffen.

Alle ambulanten Therapietermine in der Frühförderung finden deshalb wie geplant statt.

Wir bitten Sie aber, im Zweifelsfall Termine abzusagen, wenn Sie oder Ihr Kind erkrankt sind oder Symptome einer Erkrankung zeigen.

Wir werden die Lage aktuell weiter ständig neu bewerten und Sie zeitnah informieren, falls sich aufgrund der Entwicklung die Situation für unsere Arbeit ändern sollte.

 


 

Wohnstätten der Lebenshilfe Altmühlfranken e.V.

Sehr geehrte Angehörige und gesetzliche Betreuer,

wegen der Corona-Virus Pandemie hat die Bayerische Staatsregierung heute auch einschneidende Maßnahmen für Pflege-und Altenheime getroffen, an die wir uns auch in unseren Wohnstätten und unserer Tagesstätte für Senioren in Weißenburg halten werden.

Angehörigen, gesetzlichen Betreuern und anderen Besuchern ist der Besuch in den Einrichtungen weitgehend untersagt.

Im Interesse unserer Bewohnerinnen und Bewohner bitten wir Sie daher, nur in absolut notwendigen Ausnahmefällen und unter vorheriger telefonischer Kontaktaufnahme mit der jeweiligen Einrichtung Ihre Angehörigen in den Wohnstätten aufzusuchen.

Wir sind uns der schwierigen Situation gerade in Bezug auf die von uns betreuten Menschen mit Behinderungen und deren besondere Bedürfnisse sehr bewusst, bitten Sie aber angesichts der aktuellen Lage um Ihr Verständnis.

 

Stand 13.03.2020

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

wie uns von offizieller Seite mitgeteilt wurde, sind


alle Kindertageseinrichtungen bis voraussichtlich 19.04.2020 geschlossen.

 

Hiervon sind folgende unserer Einrichtungen betroffen:

  • SVE in der Wiesenstraße 32
  • Integrative Kindertagesstätten „Römer-Schätze“ und „Wiesenstraße“
  • Römerbrunnenschule
    (Die Schulleitung und das Schulsekretariat sind trotz der Schließung Montag – Freitag von 08.00 – 12.00 Uhr telefonisch erreichbar.
    Telefon 09141 / 87763-0 - Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
  • Heilpädagogische Tagesstätte
  • Offene Samstagsbetreuung

Notfallgruppen werden nur für Kinder, von Eltern eingerichtet, die zu systemrelevanten Berufsgruppen gehören.

Anspruch auf diese Notfallgruppen haben nur, Eltern bzw. Erziehungsberechtigte die beide, bzw. alleinerziehende Eltern, die zu systemrelevanten Berufsgruppen gehören Hierbei handelt es sich um Personal der medizinischen Versorgung, Rettungswesen, Infrastruktur o.ä..

All unsere Bereiche sind am Montag, 16.03.2020 für Sie erreichbar

Wichtiger Hinweis: Sollte der Coronavirus (COVID-19) bei Ihrem Kind, oder bei Ihnen festgestellt werden, bitten wir Sie umgehend Kontakt mit uns aufzunehmen:
Herr Britz 0170 / 75 10 619
Herr Halbmeyer 0151 / 122 64 666

Für den Bereich der Weißenburger Werkstätten und der Förderstätte:
Herr Laubinger 0172 / 839 19 84
Herr Enzenhofer 0170 / 640 94 17

Bleiben Sie und Ihre Familie gesund!

 

(Elterninformation als PDF Download)