Die Lebenshilfe Altmühlfranken bietet künftig inklusive Nähstunden an. Teilnehmen daran können Menschen mit und ohne Behinderung.

Foto 2 Kaffeetassen

Kosten entstehen vorerst keine, weil immer noch genügend Stoffspenden von der großen Jubiläums-Nähaktion „Altmühlfranken steppt“ vorrätig sind. Die einzigartigen Quiltdecken, die dabei entstanden sind, wurden zwischenzeitlich erfolgreich versteigert. Weil dieses inklusive Nähprojekt von vielen nähbegeisterten Bürgern so gut angenommen wurde, soll das gemeinsame Nähen nun fortgesetzt werden.

Eingeladen dazu sind Menschen mit und ohne Behinderung. Doris Brandt, die für das neue Nähangebot verantwortlich ist, betont ausdrücklich, dass auch Menschen aus allen Kulturen herzlich willkommen sind. So bunt wie die Menschen sollen diesmal auch wieder die Ergebnisse werden. Ab jetzt wird allerdings nicht mehr für ein Gemeinschaftsprojekt genäht, sondern jeder kann sein selbst entworfenes und genähtes Ergebnis gleich mit nach Hause nehmen.

Die ersten Termine, bei denen unter Anleitung Kaffeetassen-Motive genäht werden sollen, stehen inzwischen auch schon fest. Die Ergebnisse aus Stoff können danach zum Beispiel einen Brötchenbeutel oder ein Frühstücksset verzieren.

Die nächsten Nähtreffs finden statt am Freitag, den 18. Oktober 2019 und Freitag, den 13. Dezember 2019 jeweils von 16.00 bis 18.00 Uhr in den Räumen der Römerbrunnenschule und Tagesstätte im Römerbrunnenweg 18 im 2. Stock in Weißenburg.

Wer gerne mitmachen möchte, meldet sich bitte unter der Telefonnummer 09141 / 8776327 an, weil die Teilnehmeranzahl begrenzt ist. Mitzubringen sind - falls vorhanden - eine eigene Nähmaschine, Stecknadeln und ggf. Schrägbandreste. Interessierte, die keine eigene Nähmaschine haben, können natürlich auch daran teilnehmen.

Foto: Lebenshilfe Altmühlfranken