Inklusives Nähprojekt

„Fast 100 genähte Stoffe sind jetzt schon bei uns eingetroffen“ freut sich die 16-jährige Annika, die zusammen mit Heilpädagogin Doris Brandt nachmittags in der Tagesstätte für das große Nähprojekt der Lebenshilfe Altmühlfranken e.V. mit Begeisterung näht. 

Diese stattliche Anzahl ist besonders erfreulich, weil das Projekt erst vor Kurzem in unserer Einrichtung gestartet ist. Jetzt soll auch die Öffentlichkeit vom Nähfieber für „Altmühlfranken steppt!“, so der Titel der besonderen Nähaktion, angesteckt werden.

Passend zum Leitbild der Lebenshilfe Altmühlfranken e.V. „lebendig – offen – bunt“, sind alle Menschen mit und ohne Behinderung eingeladen, bei sich zu Hause oder in gemeinsamen Nähstunden für das inklusive Projekt zu nähen. Aus vielen kleinen Stoffteilen entstehen schließlich große Quilte. So nennen sich gesteppte Decken, die als Zierdecken oder auch als Wandteppiche Verwendung finden.

„Je mehr bunte Stoffstücke bei uns eingehen, desto mehr Wandteppiche und Decken können am Festwochenende im Juli 2019 ausgestellt und anschließend für einen guten Zweck versteigert werden“ betont Doris Brandt, selbst begeisterte Hobbynäherin und Initiatorin der Nähaktion.

„Altmühlfranken steppt!“ ist Teil der Veranstaltungen, die rund um das Jubiläum „50 Jahre Lebenshilfe Altmühlfranken e.V.“ geplant sind. Eine bebilderte Anleitung, die auch Interessierten mit wenig Näherfahrung das Mitmachen ermöglicht, steht hier zum Download. Sie wird aber auch gerne per Post zugeschickt (Telefon 09141/ 974780).

IMG 29821w

 

Quelle: Weißenburger Tagblatt (01.05.2019)